Siena

Spät, aber besser als nie (15.09.2011)

So, ich fahre zwar heute schon wieder nach Trento, aber ich darf ja niemandem vorenthalten, wie es in Siena ausgegangen ist. :) Auch, wenn man dazu sagen muss, dass die letzte Woche, jedenfalls der Beginn, daraus bestand, für die Prüfung zu lernen. Wir haben uns ganz schön verrückt gemacht, was aber auch daran lag, dass unsere Lehrerin (Enza) sehr anspruchsvoll war. Also saßen wir bis Nachts im Lernsaal und haben dafür alle die Prüfung geschafft. Am nächsten Tag mussten wir dann noch einen Vortrag halten über ein italienisches Thema, dass nichts mit der Geschichte von Italien zu tun hat oder sonst irgendwie in der Vergangenheit liegt. Ich hab dann mit einer Freundin aus einem anderen Kurs (aber gleiches Level) über die Mailänder Fashion Week gesprochen. War ganz gut, es gab ja genug Bildchen. ;) Naja, wie aber vorher schon angedeutet, wir haben uns viel zu fertig gemacht, denn am Ende hat wirklich jeder den Kurs bestanden.

Natürlich musste das und der baldige Abschied ordentlich gefeiert werden. Das haben wir dann auch am Donnerstag gemacht, da viele am Freitag schon gefahren sind. Das war schon richtig gut, wenn man den nächsten Morgen raushält. ;) Wir haben dann am Freitag unsere Zertifikate bekommen und dann gab es in der Uni noch ein Buffet. Danach hieß es dann aber für mich schnell nach Hause und packen, denn ich musste um vier den Zug bekommen, damit ich rechtzeitig in Rom am Flughafenwar. Das ging leider alles schön schief, denn in Chiusi ist der Anschlusszug ausgefallen und ich bin nur noch bis zum Hauptbahnhof in Rom gekommen und musste dann da die Nacht über bleiben. Sollte das mal jemandem passieren: lasst euch nicht von den Leuten bequatschen, die euch ein Hotelzimmer andrehen wollen und dafür erzählen, dass man da nicht über Nacht bleiben kann oder das schreckliche Dinge im Bahnhof passieren. Fakt ist, dass alle ab um eins auf ein Bahngleis müssen und man auch nicht aus dem Bahnhof raus kommt, bis er wieder aufmacht (um vier oder fünf). Wir waren zum Glück mit die Ersten und hatten deswegen noch ein bisschen freie Auswahl, was die Plätze betraf. Ich hab mich schon vorher einer Gruppe angeschlossen, denn allein war mir das irgendwie nicht so geheuer. ;) An schlafen war auch nicht zu denken, denn die Polizei hat einen entweder aufgeweckt oder die Ansage, dass man auf das Gleis gehen soll. Naja, und wenn ich mehr als nur eine Tasche dabei habe, kann ich sowieso nicht gut schlafen. Um sechs war der Spuk dann vorbei und wir sind mit dem Zug zum Flughafen und ich habe meinen Flug noch rechtzeitig bekommen. Tja, und dann hat Hamburg schon auf mich gewartet. :)

Wie gesagt, heute geht es nach Trento und dann wird auch wieder regelmäßiger berichtet, versprochen! :)

Paliobilder (21.08.2011)

Palio und der Rest der Woche (19.08.2011)

Dadurch, dass am Montag in Italien ein Feiertag war und am Dienstag in Siena der Palio, hatten wir ein super schönes und langes Wochenende. Wie schon angekündigt ging es am Sonntag erstmal zum Strand. Es war zwar extrem früh, aber dafür hatten wir dann auch wirklich genug Zeit am Strand. Fast schon zu viel, denn bei fast 40 Grad möchte man eigentlich auch nichts anderes machen, als liegen und wenn man dann noch den ganzen Tag in der Sonne liegt, weil man keinen Schirm hat, hat man wirklich am Ende genug vom Strand gehabt. Um 18:00 kam der Bus und hat uns wieder in Siena abgesetzt, natürlich fünf Minuten, nachdem der Bus zum Wohnheim abgefahren ist- also hoch den Berg! ;) Ja, aber es war wirklich ein schöner Tag und wir haben endlich mal etwas für unsere gesunde Hautfarbe getan. Montag ging es am Nachmittag zur Palio-Probe, die mir schon wie bitter Ernst vorkam und ich ein bisschen gespannt war, was sich dann zum Vortag noch ändern soll. Aber das haben wir dann am Dienstag ja selbst erlebt. Viele sind gar nicht erst zum Piazza del campo gegangen, weil sie kein gutes Gefühl hatten, aber ich und zum Glück auch Jana, mussten dabei sein. :) Wir hatten vorher gehört, dass man schon relativ früh da sein muss, um noch auf den Platz zu kommen, bzw. um einen guten Platz zu haben. Aber wie andere schon am Mittag auf dem Platz zu stehen, ohne Schatten, hatten wir überhaupt keine Lust. Also sind wir gemütlich um fünf auf den Piazza und mussten somit nur noch zwei Stunden warten, bis das Rennen los ging. Aber ab fünf ging das Vorprogramm los, d.h. von jeder Contrada wurde nochmal das Pferd vorgeführt und Fahnenschwenker haben eine ihre Show gemacht. War sehr schön, aber zwei Stunden dauern irgendwann auch lange. Zumal der ganze Platz ja schräg ist und man deswegen immer komisch auf seinen Füßen steht. Wir haben es sogar geschafft uns ohne größere Mühen bis in die zweite Reihe nah bei der Start- und Ziellinie zu platzieren. Wunderbar! Der Start hat sich dann auch sehr verzögert, im Gegensatz zu sonst, aber auf die paar Minuten kam es ja dann auch nicht an, das Rennen an sich, dauert ja nur 1,3 Minuten. ;) Und als es dann losging, war es schon ein tolles Gefühl zu sehen, wie schnell die Pferde eine Runde drehen und dann wieder ganz nah an einem vorbeisausen. Leider kam es dann in der letzten Runde zu einem sehr heftigen Sturz. Es wäre schön gewesen, wenn es ein Rennen ohne solch einen Zwischenfall gegeben hätte. In dem Augenblick, als fest stand, dass die Contrada der Giraffe gewonnen hat, sind sämtliche Anhänger auf die Rennbahn gestürzt, um das Pferd anzufassen und zu küssen. Der reinste Wahnsinn, was da an Emotionen hoch kommt. Auf der Verliererseite wurde dafür umso heftiger geweint und auf die anderen geschimpft. Die Giraffen haben von diesem Zeitpunkt an den ganzen Tag getrommelt, Lieder gesungen und einfach nur gefeiert. Am Abend kamen sie dann immer mal wieder auf den Piazza um ihren Cencio vorzuführen und wieder mit lautem Trommeln und Liedern zurück zur Contrada zu ziehen. Als auch wir dann in Feierlaune waren, haben wir uns ihnen angeschlossen und standen dann in einer winzigen Straße und haben kostenlosen Rotwein mit lauter feiernden Italienern getrunken. Mit dem letzten Bus um eins haben wir uns aber auch verabschiedet, denn am nächsten Tag hat Enza, meine Lehrerin wieder um 8:30 in der Uni gewartet. Mittwoch wurde dann auch ziemlich ruhig, wodurch aber Donnerstag umso länger wurde. Kann ja schließlich nicht sein, dass man mal länger als einen Tag keine Party feiert. Und wenn dann auch noch Geburtstagskinder da sind, hat man sogar noch einen guten Grund zu feiern. Heute gehen wir endlich mal Essen und ich hoffe wirklich, dass man da auch was anderes als Pizza essen kann. Zwar schmeckt sie mir immer noch, aber es kann doch nicht sein, dass man in ein Land wie Italien fährt, für einen Monat, und nichts anderes als Pizza gegessen hat. ;) Mehr wird heute abend aber nicht möglich sein, wenn man überhaupt an schlafen denkt, denn morgen treffen wir uns um 6:00 am Bahnhof, um eine Uniexkursion zum strand zu machen. Geplant ist, dass wir irgendwann um 21:00 wieder in Siena sind und ich hoffe wirklich, dass wir an einem der heißesten Wochenenden in Iatlien nicht den ganzen Tag am Strand sind. Was wirklich passiert ist, gibt es in der nächsten Folge. :D

Hier zwei sehr gute Links vom Palio: http://www.youtube.com/watch?v=sGF5P0QtnnE  hier ist zwar der Palio vom Juli zu sehen, aber das Video ist super, vorallem was das Ende betrifft.

http://www.youtube.com/watch?v=9dDIPkiX8KQ das ist der Palio vom August.

Die zweite Woche in Bildern (13.08.2011)

Die zweite Woche ist rum (13.08.2011)

Und nun haben wir schon wieder Samstag! Manchmal frage ich mich, ob die Tage in Italien auch 24 Stunden haben. ;) Die restliche Woche ist eigentlich gar nichts mega spannendes passiert, außer gestern. Ganz spontan hab ich mich dazu entschlossen Lucie nach Florenz zu begleiten, denn sie wollte sich dort ein Zimmer angucken, da sie nach Siena dort studiert. Und es war traumhaft. Eine super schöne Stadt. Wir hatten zwar nicht so viel Zeit, dass wir uns irgendwas genauer angucken konnten, aber allein schon den Dom, die Kirche Santo Spirito und die Kirche Santa Maria Novella von außen zu sehen, war einfach toll. Natürlich sind dabei wieder eine Menge Bilder entstanden. Es war wirklich ein gelungener Tag. Und das ganze ohne Stress. Lucie hat dann auch noch ein tolles Zimmer gefunden, bei sehr netten Vermietern, die uns nach der Besichtigung noch auf einen Espresso eingeladen haben (abends um acht), was vielleicht auch der Grund dafür war, dass wir nach dem Trip noch ewig auf dem Piazza del Campo in Siena gesessen haben. Aber es war ja schließlich auch Freitag. Heute musste dafür aber erstmal ausgeschlafen werden. Die heutige Exkursion in ein Contrada-Museum werden wir nicht mitmachen, wir machen eine eigene Exkursion, denn es gibt ein paar Sachen, die wir uns genauer in Siena ansehen wollen, wie z. B. den Dom. Heute Abend werden wir auf jeden Fall nicht so feiern wie gestern, denn morgen wollen wir endlich mal an den Strand nach Grosseto, was aber mit sehr früh aufstehen verbunden ist. Der Bus fährt nämlich um 7:35 los. So, aber davon gibt es dann das nächste Mal mehr. :)

San Gimignano (10.08.2011)

Heute ist zwar schon Dienstag, aber ich muss natürlich noch berichten, wie das Wochenende war. :) Am Samstag haben wir San Gimignano besichtigt. Ein schönes kleines Städtchen, in dem früher einige Türme standen, in denen ursprünglich Menschen erhängt wurden. Heute sind nur noch ein paar davon da, aber sie prägen natürlich das Stadtbild. Der Ausflug war an sich ganz schön, obwohl man sagen muss, wir sind im Grunde genommen von einer alten Stadt in der Toskana in eine andere alte Stadt in der Toskana gefahren. Dafür haben wir nach unserer Stadtführung, die übrigens auf italienisch war und ich trotzdem mit großer Anstrengung etwas verstanden habe, ein Eis beim World Champignon gegessen. Fior di latte durfte natürlich nicht fehlen. ;) Leider mussten wir die 2 Stunden Rückfahrt in einem Bus ohne Klimaanlage verbringen, was sich angefühlt hat, als würde man dem Tod sehr nahe sein. :( Danach wollten wir eigentlich einen ruhigen Abend mit Pizza und Wein auf dem Piazza del Campo verbringen, sind dann aber auf der Contrada-Party vom Einhorn gelandet. Auch sehr witzig, aber wir sind relativ früh gegangen, denn es war einfach ein sehr heftiger Tag und wir hatten immernoch mit dem Gedanken gespielt am nächsten Morgen den Bus um 07:50 zum Strand zu nehmen. Das haben wir natürlich nicht geschafft. ;) Es war eher die Rede von länger schlafen, skypen und dann zum Schwimmbad fahren. Das war leider dann auch ziemlich teuer, wenn man bedenkt, dass es nicht besonderes, außer ein normales Schwimmbecken gab. (6 Euro) Aber was soll`s. :) Dafür haben wir den Tag endlich mal genutzt, um uns ein bisschen zu entspannen, um dann am Abend wieder frisch und munter im Garten zu sitzen, damit wir müde in die nächste Woche starten können. ;) Gestern war eigntlich nichts besonderes, außer, dass wir eine Bar in der Nähe des Piazza del Campo gefunden haben, wo man sehr günstig trinken kann. :) Dass haben wir dann heute wieder in`s Wohnheim verlagert, denn ich habe am Montag mein Handy bekommen und mir heute gleich erstmal eine Pre-paid-Karte bei Wind besorgt, was ziemlich zeitintensiv war. Angeblich sind fast alle Erasmus-Studenten bei Wind, also wird das wohl das Beste sein, zumal ich dann überhaupt mal wieder mobil bin. YEAH! :D Daduch waren wir zu spät wieder im Wohnheim, um uns mit den anderen zu einem Jazz-Konzert zu treffen, hatten dann aber einen super tollen Abend, mit Pasta und Pesto, Pecorino und Früchten und natürlich Wein. :) Jetzt ist es schon ziemlich spät, aber ich habe die Ruhe und das Internet genutzt, um mal wieder einen Kommentar zu meinem italienischen Leben abzugeben. Gute Nacht! :)

Garten und San Gimignano (10.08.2011)

Die erste Woche (06.08.2011)

Die erste Woche ist hiermit vorbei, jedenfalls, was die Uni betrifft! Das ging schnell! Und obwohl es immer noch anstrengend ist, ist es auch immer noch toll. Leider kommen wir in der Woche nicht so oft im Hellen nach Siena, weil wir die ganze Zeit in der Uni sind, aber auch abends ist es wunderschön hier. Donnerstag waren wir auf einer Contrada-Party. Contradas sind die verschiedenen Stadtteile im alten Siena. Zweimal im Jahr, am 2. Juli und am 16. August, gibt es in Siena Palio. Das bedeutet, dass sich an diesen Tagen ganz Siena und sehr viele Besucher auf dem Piazza del Campo versammeln, um dem Pferderennen zuzusehen. Die Pferde müssen 3 mal um den Platz (das dauert ungefähr 11/2 Minuten!) und das Pferd (nicht Pferd und Reiter, die fallen sehr oft runter, da die Kurven so eng sind), dass zuerst die Ziellinie überquert, hat gewonnen. Und damit auch die Contrada, für die es angetreten ist. Namen von den Contradas sind z.B.: Schnecke, Giraffe, Drache oder Eule. Wir waren gestern in der Contrada del Nicchio (Muschel). Angeblich machen die mit die besten Parties. Die Parties variieren, weil jede Contrada ein unterschiedliches Budget zur Verfügung hat. Donnerstag war es auf jeden Fall richtig großartig. Wir waren vorher noch in einem Freilichtkino in einem alten Amphittheater (The tree of life- wahnsinng langweilig!!), sind da dann aber etwas eher gegangen, um nicht zu spät zur Party zu kommen. Leider waren wir dann schon zu spät für Essen, überall war alles leer und die Leute haben die Stände abgebaut. ABER, dann sind wir an diesen einen großen Stand gekommen, an dem wir so freundlich empfangen wurden! Wir wurden quasi gezwungen uns an die Tische zu setzen und dann wurde uns alles vor die Nase gestellt, was noch da war. Lasagne, Melanzane, überbackene Aubergine, Gambas, Frutti di Mare, Kartoffeln, Brot, Prosciutto, Parmiggiano, Pecorino, Melone und zwei weitere große Pfannen mit Gerichten, von denen ich keine Ahnung habe, wie sie heißen (Antworten waren immer nur „Specialità toscano“), aber auch sehr lecker waren natürlich vino rosso e vino bianco. Und von allem so viel, bis es alle war und insgesamt für 50 Euro. Wir waren übrigens zu 8 Personen da, also etwas über 6 Euro für Jeden! Und Unterhaltungsprogramm hatten wir inklusive, denn uns wurden dann einige Muschel-Contrada-Lieder vorgesungen. :) Super tolle Atmosphäre! Und dann ging es ab auf die Tanzfläche. Wo übrigens alle getanzt haben, Junge und Alte. Ganz allgemein, waren auf der Party ganze Familien, auch mit richtig kleinen Kindern. Leider müssen wir immer um drei im Wohnheim sein, denn da schließt die Rezeption und man bekommt seinen Schlüssel nicht wieder. Da wir nur einen Schlüssel pro Zimmer haben ist es auch schlecht, wenn eine Person den Schlüssel mitnimmt. Die zweite negative Sache ist, dass das Wohnheim zu Fuß von der Innenstadt fast eine Stunde entfernt ist und keine Busse mehr fahren. Das bedeutet, wir mussten kurz vor zwei von der Party gehen. Allerdings war das vielleicht auch besser so, denn Italiener sind ja sehr aufbrausend und der Alkohol tut sein übriges, was bedeutet, es ging an einigen Stellen sehr heiß her, teilweise auch nicht so schön mit anzusehen. Außerdem hatten wir am nächsten Tag ja auch früh Uni. Alles in Allem ein sehr gelungener und schöner Abend. Noch kurz zum Palio: Die Einwohner von Siena nehmen das sehr ernst. Man identifiziert sich hier mit seiner Contrada und die Menschen sind wie eine große Familie. Obwohl Palio nur an zwei Tagen im Jahr ist, ist Palio eigentlich das ganze Jahr über wichtig. Jede Contrada hat ihr eigenes Museum und das ganze Jahr wird auf die beiden Tage hingearbeitet. Unsere eine Lehrerin, die nicht aus Siena kommt, meinte, dass es verrückt ist und für sie hat es gereicht, dass einmal mitzumachen. Wir sind auf jeden Fall dabei, also gucken wir mal. Freitag sind wir es etwas ruhiger angegangen, denn ich für meinen Teil war sehr müde. Obwohl das nicht bedeutet, dass man vor zwei Uhr Nachts im Bett sein muss. :) Heute habe ich endlich mal skypen können- ein Traum! Gleich geht es zu unserer ersten Exkursion nach San Gimignano. Bilder von der Contrada-Party und von heute werden natürlich noch kommen! :)

Erste Bilder (04.08.2011)

Erste Eindrücke (02.08.2011)

So, die ersten Tage sind rum und ich habe mich langsam aber sicher in Siena eingelebt. Ich bin am Samstag mit Air Berlin von Hamburg nach Rom geflogen, wobei der Flug das Einzige war, das an diesem Tag nach Plan verlief. Frei nach dem Motto: Benvenuti in Italia! :) Natürlich gab es den Zug von Rom nach Siena nicht, den ich mir im Internet rausgesucht habe, aber dafür einen anderen. Mir doch egal. ;) Allerdings hat man mir dann am Hauptbahnhof in Rom erklärt, der Zug nach Chiusi fährt nicht, denn es wird gestreikt. Hallo!!?? Doch bitte nicht heute, wo ich mit meinem Riesenkoffer und zwei weiteren, mit Schuhen bepackten Taschen, nach Italien komme. Nachdem ich dann aber eine Stunde beim Customer Care anstand, wusste ich, dass in weiteren zwei Stunden ein Zug nach Chiusi fährt. Eine traumhafte Fahrt! Ich war mit ein paar Frauen und einem kleinen Jungen in einem Abteil und ich war sofort in alle Gespräche mit einbezogen. Irgendwie ein schönes Gefühl, wenn man sich nicht so ausgeschlossen fühlt. Irgendwann hat mich dann aber die Müdigkeit gepackt und ich bin von einer auf die andere Sekunde eingeschlafen. Zum Glück hatte ich vorher erzählt, dass ich in Chiusi umsteigen muss und wurde von einer der Frauen geweckt. Das hat mich echt gerettet, denn ich hätte es wirklich nicht gebrauchen können, an einem falschen Bahnhof anzukommen. In Chiusi bin ich in den Zug nach Siena umgestiegen und die Fahrt ging dann sogar relativ schnell um. In Siena angekommen, ab in den Bus und zur Villa il Pino. Die gehört auch mit zu der Uni und man hätte dort auch für die ganze Zeit wohnen können, allerdings war mir das zu teuer. Das gute aber an der Villa ist, dass sie nur ein paar Stufen entfernt von dem Wohnheim ist. Außerdem sind die einzelnen Nächte auch nicht teurer als in einem Hostel und man lernt schon mal ein paar andere Leute von dem Kurs kenne. Samstag habe ich dann nicht mehr viel gemacht. Obwohl ich um sechs in Hamburg losgeflogen bin, war ich erst so gegen 18 Uhr in der Villa. Also habe ich noch etwas eingekauft, die Familie angerufen und mir eine Stunde Internet gekauft. Sonntag war der halbe Tag zum Schlafen gedacht und dann habe ich erstmal die Gegend etwas allein erkundet und am Nachmittag haben wir uns in der Villa getroffen, um zusammen zum Piazza del Campo zu laufen. Dort sind wir auch gleich noch auf ein paar andere gestoßen, die auch den Sprachkurs machen. Naja, und als erstes muss man in Italien natürlich ein Eis essen. Fior di Latte kann ich einfach nur jedem empfehlen! :) Wir sind dann einfach noch ein bisschen weiter durch die Stadt gelaufen, saßen auf den Stufen vom Dom (bis uns ein mega Sommerregen erwischte, der uns nass bis auf die Unterwäsche machte) und sind dann wieder zur Villa gelaufen.

Am Montag sind wir noch vor dem Sprachkurs zum Wohnheim und haben unsere Zimmer bezogen, wo ich auch gleich meine Zimmerkollegin Julia aus Spanien getroffen hab. Sie ist ganz nett, allerdings muss man sagen, dass die Spanier hier auf jeden Fall die Mehrheit ausmachen und meistens unter sich bleiben. Wir haben also bisher nicht so viel außerhalb des Zimmer miteinander zu tun. Das Problem bei vielen Spaniern ist, dass sie kein englisch sprechen. Zum glück spricht Julia aber sehr gut englisch, so dass wir uns gut verständigen können. So, dann aber schnell zur Uni und ab in die Aula. Da wurden wir von einer sehr netten Dame begrüßt, von der ich allerdings nicht mehr als Boun giorno! verstanden hab. ;) Dann ging es los mit dem Einstufungstest und ich bin sehr gespannt, was dabei rausgekommen ist. Das wird sich morgen zeigen. Naja und danach waren wir erstmal noch in dem Wohnheim um unsere Sachen auszupacken und ein bisschen auszuruhen. Zum Mittag sind wir dann in eine Mensa gelaufen und haben uns auch gleich erstmal fast verlaufen, aber auch nur fast. ;) Dann nochmal ein paar Sachen einkaufen und wieder zurück zum Wohnheim. Eigentlich wollten wir dann auch schon Internet kaufen, dass hat aber grad nicht funktioniert. Um 19:30 haben wir uns verabredet um in die andere Mensa zum Abendessen zu gehen. Da war das Essen leider nicht so lecker und auch etwas teurer. Aber als Entschädigung gab es Siena im Dunkeln. Es ist einfach so schön! Leider werden die Bilder nichts, wenn es dunkel ist. So, am Ende haben wir dann den Bus verpasst und sind zum Wohnheim gelaufen, was dazu geführt hat, dass wir so gegen 23 Uhr wieder hier waren. Ich hab mich dann erstmal um mein Internet gekümmert und musste leider feststellen, dass die Verbindung sehr schlecht ist. Vielleicht erwische ich mal eine Zeit, die nicht so stark frequentiert wird. Jetzt muss ich allerdings schlafen, denn wir haben jeden Tag von 8:30 – 17:30 Unterricht und zwischendrin eine Stunde Mittagspause. Es wird also anstrengend.

Nun ist schon der nächste Tag rum und ich weiß, dass ich in Level A2* eingestuft bin. Ansonsten haben wir heute eine dreistündige Stadtführung gemacht und ein paar Bilder werden folgen. ;) Heute abend saßen wir in unserem Garten und haben Wein getrunken und einfach zusammen Spaß gehabt. Das Internet ist leider immernoch nicht besser, aber die Hoffnung stirbt zuletzt. :) Am Samstag werden wir einen Ausflug in eine Stadt in der Umgebung machen(ich glaube es ist San Gimignano), spätestens da gibt es neue Infos. :)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s