Reisezeit!

Die letzten Klausuren waren letzten Mittwoch dann auch endlich geschafft und es hieß für mich: „PACKEN!“. Meine Eltern waren ja seit Montag in Trento und Mittwochabend fand dann die Übergabe meiner Klamotten statt. :) Und dann ging es am Donnerstag auf Reisen. Meine Eltern sind wieder nach Hause gefahren und ich habe mich auf den Weg nach Mailand gemacht, denn ich bin von Bergamo nach Palermo geflogen. In Punta Raisi angekommen, musste ich aber nochmal etwas über eine Stunde mit dem Zug nach Palermo fahren und am frühen Abend war ich dann endlich da. Die chaotischste Stadt in der ich jemals war! Das Hotel lag zum Glück nur gute fünf Minuten zu Fuß vom Bahnhof weg und ich musste meinen Koffer nicht durch die ganze Stadt schleppen. Trotzdem hab ich mir erstmal einen Stadtplan gekauft, denn schon der erste Blick aus dem Bahnhof hat klar gemacht, dass ich hoffnungslos verloren bin, wenn ich nicht weiß, wie ich wo hin komme. Im Hotel Sicilia waren alle sehr nett und auch das Zimmer war absolut ausreichend, vor allem für den Preis. Ich habe mich dann gleich erstmal auf die Suche nach einem Supermarkt gemacht und schon das war ein kleines Abenteuer. Aber natürlich hat alles gut geklappt und am nächsten Tag sollte es dann auch richtig los gehen. Palermo intensivo! :) Jede Kirche wurde angesehen, jeder Palazzo besichtigt und natürlich hab ich auch ein paar sizilianische Dinge gegessen, allerdings kann ich da keine Namen sagen, denn das lief meistens so ab, dass ich auf irgendwelchen Märkten auf etwas gezeigt habe, was interessant und lecker aussah und es dann gegessen habe. Zum Glück habe ich das auch immer gut überstanden. ;) Bis auf die Tatsache, dass eine der Frauen in einer Bäckerei meinen Geldschein nicht annehmen wollte und ich dann endlich verstanden habe, dass mein Schein nicht echt war. Da hat mir wohl jemand vorher einen gefälschten Geldschein angedreht. :( Aber naja, am Ende ist er trotzdem in der Stadt geblieben… Wirklich erstaunt hat mich an der Stadt aber wirklich das blanke Chaos, was überall herrscht. Es fängt damit an, dass man in der Stadt nicht cool zu sein scheint, wenn man nicht hupt. :) Genauso wird aus einer zweispurigen Straße ganz schnell eine vierspurige. Da zwischen wuseln dann noch die Mopeds und nicht zu vergessen die Fußgänger, denn Bürgersteige gibt es auch nicht unbedingt. Genauso, wie sich überhaupt nicht um Ampeln gekümmert wird, was einige Male dazu geführt hat, dass ich gedacht habe, dass es das letzte Mal war, dass ich eine Straße überquert  habe. Genauso habe ich mich teilweise aber auch wirklich unwohl gefühlt, denn durch meine blonden Haare bin ich schon ziemlich aufgefallen und auch dementsprechend oft angequatscht wurden. Teilweise auch sehr aufdringlich und auf sehr spezielle Art und Weisen. Was ich aber vorher noch nie so erlebt habe, dass man, wenn man einen Tag unterwegs ist, wirklich durchgehend angestarrt wird.

Genauso hat mich die Armut wirklich getroffen. Natürlich hört man das ständig, dass der Süden Italiens arm ist, aber ich hatte keine Vorstellung davon, wie arm wirklich. In Palermo ist das geringste Pro-Kopf-Einkommen ganz Italiens und die höchste Arbeitslosigkeit und das sieht und merkt man auch. Natürlich hat es für Touristen den Vorteil, dass man sehr günstig in Palermo reisen und leben kann, aber es wirklich wahr, dass man auch mitten in der Altstadt slumartige Armutsviertel findet. Und da habe ich mich wirklich wie in einer afrikanischen Doku gefühlt. Teilweise standen die Türen auf und man hat Innen nur einen kleinen dunklen Raum, ohne Fenster, aber mit einer sehr niedrigen Decke gesehen, in dem ein paar Doppelstockbetten standen, eine Herdplatte war, ein kleiner Tisch und ein Haufen Menschen.

Aber Palermo besteht auch noch aus anderen Dingen, als nur Armut. Es gibt wirklich viel zu sehen und die drei Tage, die ich da war, waren komplett ausgefüllt. Leider hat es immer mal geregnet, aber ansonsten war auch das Wetter ein Traum. Am Strand konnte ich mir allerdings gut vorstellen, dass es im Sommer noch viel schöner sein wird, wenn man dann auch baden gehen kann.

Am Montag früh ging es dann wieder zurück nach Mailand und ich bin dann direkt von da nach Florenz gefahren, denn ich wollte erstens meine Lieblingsstadt und auch Lucie noch einmal sehen, bevor ich Italien verlasse. In Florenz war tolles Wetter. Am Wochenende hatte es angeblich noch geschneit, aber davon war nichts mehr zu spüren, denn die Sonne hat kräftig geschienen. Was auch ein Grund war, warum wir unseren Kaffee auf dem Dach von Lucies Wohnung getrunken haben. :)

             

Gestern Abend ging es dann aber wieder nach Trento und ich hab mich noch mit ein paar Leuten aus dem Wohnheim getroffen und dann hieß es aber endlich ins Bett für mich. Morgen kommt Anja und ich muss mich langsam aber sicher von den Menschen und Trento verabschieden. :(

4 Antworten zu “Reisezeit!

  1. Ich glaube, ich bin gerade sehr froh, dass Du wieder gut in Trento angekommen bist, Palermo unbeschadet überstanden hast (ich finde übrigens Deine Bilder ganz toll) und ich freue mich schon sehr auf unser Wiedersehen am Sonntag:-)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s